Durchwurfhemmende Verglasung 2017-11-30T09:42:43+02:00

Durchwurfhemmende Verglasung

Angesichts steigender Kriminalitätsraten und Einbrüchen ist es eine nur logische Konsequenz, sich und sein Heim vor unerwünschtem Besuch zu schützen. Unsere Kunden können sich zu diesem Anlass einer großen Auswahl erfreuen, die neben einbruchsicheren Fenstern auch durchwurfhemmende Verglasung für alle Bereiche im Haus bereithält. Dieser spezielle Glastyp hält dem wuchtigen mechanischen Aufprall von jeglichem Objekt besonders stand und schützt die Bewohner unter anderem gegen Schnittverletzungen. Diese Verglasung macht sich auch im Privatbau bezahlt.

Klassifizierung und Schutz

Durchwurfhemmende Verglasungen haben im Vergleich zu normalen Verglasungen eine einbruchhemmende Wirkung. Diese Art der Verglasung wird in unterschiedliche Klassen eingeteilt. Die durchwurfhemmende Verglasung gehört der Klasse A an.

Die Klasse A wird wiederum in unterschiedliche Kategorien unterteilt, wobei die Einstufung davon abhängt, aus welcher Höhe eine 4,11 kg schwere Metallkugel mit einem Durchmesser von 10 cm auf eine 110 x 90 cm große Glasprobe fällt und wie das Glas dieser Belastung standhält.

A1 steht hierbei für eine niedrige Durchwurfhemmung, da die Metallkugel nur aus einer Fallhöhe von 3,5 Metern auf die Glasplatte fällt. A2 steht für eine mittlere Durchwurfhemmung bei einer Fallhöhe der Kugel von 6,5 m und bei der Klasse A3 fällt die Kugel aus einer Höhe von 9,5 m.

Damit hat eine Glasscheibe eine hohe Durchwurfhemmung. Nach DIN 52290 stellt sich die einbruchhemmende Wirkung in 3 Gruppen mit steigender Schutzwirkung dar. Je nach Einsatzgebiet wird eine erhöhte oder auch weniger hohe Anforderung an die Bruchsicherheit des Glases gestellt.

Durchwurfhemmende Verglasung bietet neben dem Einbruchschutz auch noch einen hohen Sicherheitsaspekt. Bei Gewalteinwirkung von außen zersplittert das Glas nicht, sondern bleibt an der auf das Glas aufgetragen Folie haften. Es bildet sich lediglich das für diese Glasart typische Netz aus feinen Rissen.

Durchbruchhemmende Verglasung mit einem Wert von A3 bietet sich daher für Ladengeschäfte mit großen Schaufensterflächen, Bürogebäuden oder auch anderen sicherheitsrelevanten Gebäuden an. Das Risiko eines erfolgreichen Einbruchs wird somit auf ein Minimum reduziert. Auch Museen sind zumeist mit A3 Verglasung gegen Eindringlinge abgesichert.

A2 klassifiziertes Glas bietet sich für öffentliche Gebäude und auch sicherheitsbedürftige Privathäuser an. Mögliche Verletzungsrisiken werden minimiert und der Schutz vor Einbrüchen ist immer noch gewährleistet.

Für Privatgebäude mit erhöhtem Sicherheitsaspekt spricht durchwurfhemmende Verglasung der Klasse A1. Auch bei einer zufälligen Gewalteinwirkung – wie durch einen Sturz – bleibt die Scheibe im Rahmen und das Verletzungsrisiko gering.

Ihr Team HT- Fenstertechnik